Zustiftungen

 

Wer sich mit dem Gedanken trägt, einen Teil seines Vermögens dauerhaft für einen guten Zweck einzusetzen, findet eine unkomplizierte Lösung in Gestalt einer Zustiftung. Das heißt, dass eine bereits existierende Stiftung bedacht wird, welche die Zustiftung treuhänderisch verwaltet. Damit entfällt der Aufwand der Errichtung einer eigenständigen Stiftung. Es bedarf weder einer eigenen Satzung noch eigener Gremien. Wer zustiftet, muss sich seinen Weg nicht alleine suchen.

 

Die Zustiftung kann in Geld oder Sachleistungen (z.B. Immobilien) bestehen. Sie erhöht den Vermögensstock der bedachten Stiftung und ist wie dieser dauerhaft zu pflegen und zu erhalten. Die Erträge aus dem zugestifteten Vermögen werden in dem Sinne und unter dem Namen verwendet, der vom Zustifter/von der Zustifterin vorgegeben wurde. Auch die Satzung der Kinder- und Jugendhilfestiftung Rainer Jochum sieht die Entgegennahme von Zustiftungen vor.